«Luzerner Zeitung»: «Markt der Versicherungsbroker ist im Umbruch» Super Admin
Das schreibt die «Luzerner Zeitung» am 29. Dezember 2018*: «Im Schweizer Brokermarkt ist viel Bewegung. Übernahmen und Zusammenschlüsse sind bei den Vermittlern von Versicherungen an der Tagesordnung.» Neben drei grossen Vermittlern und etlichen mittelgrossen gebe es Hunderte von kleineren Brokern mit einem bis fünf Mitarbeitenden. Die geraten zunehmend unter Druck. Hauptgrund dafür: die rasant fortschreitende Digitalisierung.

 

Digitalisierung ist der stärkste Umwälzungsfaktor

Wörtlich steht in der «Luzerner Zeitung»: «Besonders die Digitalisierung stellt die Broker vor Herausforderungen. In der Schweizer Versicherungslandschaft bilden Broker zwar ein wichtiges Bindeglied zwischen professionellen Anbietern und Kunden, die ohne zusätzliche Beratung bald einmal überfordert sind. Gleichzeitig gehören Versicherungsbroker zu jenen Branchen, die sich im Zeitalter der Digitalisierung als Mittler neu erfinden müssen. Denn Versicherer haben dank neuer Angebote die grosse Chance, direkt mit Kunden Kontakte zu schliessen. Bereits heute lassen sich einige Standardversicherungen mit einem Mausklick abschliessen. Die Digitalisierung dürfte sich bei den kommenden Umwälzungen denn auch als stärkster Faktor entpuppen.»

 

Digitalisierung als Chance

Die «Luzerner Zeitung» zitiert Kenner der Szene, welche die Digitalisierung als Chance sehen: Onlineabschlüsse von Versicherungen mit ein paar Klicks würden künftig vornehmlich bei Standardprodukten, bei Produkten ab Stange, zum Einsatz kommen. Bei komplexen und vielschichtigen Projekten werde die persönliche und individualisierte Beratung von Brokern jedoch weiterhin gefragt sein. Aber auch hier gilt: Digitale Lösungen werden immer mehr Bestandteile des klassischen Brokings ablösen und die Wertschöpfungskette der Makler aufbrechen. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an die Beratungskompetenz der Mitarbeitenden. Brokerunternehmen müssten sich deshalb anpassen und sich weiterentwickeln. Und: Um mit der Digitalisierung Schritt zu halten, sind neben einer richtigen Denkweise insbesondere Investitionen in die zeitgemässen digitalen Fähigkeiten notwendig.

 

Kunden wollen eigenen Onlinezugang und eine digitalisierte Administration

Die «Luzerner Zeitung» hebt mit einem Zwischentitel ein wichtiges aktuelles Kundenbedürfnis hervor: Die Kunden wollen einen Onlinezugang zu ihren Policen und eine digitalisierte Administration. Eine elegante und leicht einführbare Lösung dafür bietet das bewährte winVS Kundenportal.

*Der Markt der Versicherungsbroker ist im Umbruch in «Luzerner Zeitung» vom 29. Dezember 2018.








b k u quote

Kommentar speichern
Kommentar